Funk

Funk ist ein Musik Genre, das in den späten 60er Jahren des letzten Jahrhunderts von Afro-Amerikanern zusammen gemixt wurde, in dem sie Soul, Soul Jazz und Rhythm and Blues tanzbar machten Das Wort Funk bezieht sich eigentlich auf einen schlechten Geruch, hauptsächlich Tabakrauch, so laut Duden. Musiker beziehen es allerdings eher darauf, dass die Musik eine langsame Führung hat, die später in eine konstante, starke Führung übergeht, die sehr viel voller herüber kam.

Funk nutzt Bassinstrumente, um einen sehr intensiven Grundsound zu erreichen. Schlagbass wird mit sehr hohen Tönen gemixt, um den Instrumenten eine Art Schlagzeugeffekt zu geben, was heute die Grundbasis der Funkmusik gibt. Außerdem werden verlängerte Akkorde genutzt ohne sie zu wechseln, damit man den Klang verbessert ohne dass er die Harmonie jedoch zerstört. Stattdessen gibt es einen starken Rhythmus, dass der Musik viel Kraft gibt.

Akkorde haben im Funk eher einen dorianischen oder myxolidischen Modus als wie in den meisten Pop-Songs einen natürlichen aber geringeren Ton. Zusammen mit der Blues Skala entsteht ein sehr melodischer Inhalt. Funk-Gitarristen nutzen ein Wah-Wah-Gerät und legen die Noten taub, um einen aufschlagenden Sound zu entwickeln.

James Brown hat einen Grundrhythmus entwickelt, der den Downbeat in der Funk Music erweitert. Er steckte viel mehr Aussage in den ersten Beat, um einen einzigartigen, leicht erkennbaren Sound zu erhalten, statt wie in den meisten afro-amerikanischen Musikrichtungen, wo der Backbeat der ausschlaggebende war. Er wurde den Rhythmus mit EINS-zwei-drei-vier statt wie üblich mit eins-ZWEI-drei-VIER angeschlagen. Dadurch einsteht ein vollkommen anderer Backbeat mit dem Gitarrerhythmus, der seinen Schwerpunkt auf den zweiten und vierten Noten hatte und gibt so einen deutlichen Swing heraus.