Marvin Gaye

Soul Music und Marvin Gaye gehen Hand in Hand. Er wurde am 2. April 1939 in Washington D.C. geboren, sein Vater war ein Minister, seine Mutter eine Lehrerin. Als Kind spielte Marvin Gaye oft Instrumente in dem Kirchenchor seines Vaters. Er verließ die Highschool nach der elften Klasse und ging in die Air Force, von der er allerdings ausgeschlossen wurde, nachdem er eine Geisteskrankheit vorgab.

Gaye startete seine Karriere mit The Moonglows, die eine R&B/doo-wop Gruppe waren. Sie hatten durch das Backgroundsingen mit so großen Künstlern wie Chuck Berry oder Etta James Erfolg.

Als die Moonglows 1960 auseinander brachen, ging Gaye nach Detroit und arbeitete als Session Drummer für Gruppen wie The Contours und The Marvelettes, einschließlich des großen Hits „Please Mr. Postman“.

Im September 1962, nach dem sein erstes Soloalbum nicht den Erfolg brachte, den er sich erhoffte, brachte er seine erste Single heraus, die ein Hit wurde: „Stubborn Kind of Fellow“. Der Song war autobiographisch und spiegelte seine Stimmung wieder. Damit startete seine Karriere in den 60er Jahren und er brachte viele gute Hits heraus, die alle erfolgversprechend waren. Darunter waren Songs wie „How Sweet It Is (To Be Loved By You)“, der sein Steckenpferd werden sollte.

Ab den späten 60er Jahre landete er zahlreiche Hits wie „ Ain’t No Mountain High Enough“. 1971 produzierte er das Album „What's going o­n?“, das eines der wichtigsten für die Soul Music wurde. Er hatte auch in den darauffolgenden Jahrzehnten großen Erfolg und brachte in den 70er und anfänglichen 80er Jahren immer wieder Hits heraus. „Let's get it o­n“ und „Midnight Love“ waren zwei weitere, sehr erfolgreiche Alben.

Er wurde während einer Meinungsverschiedenheit einen Tag vor seinem 45. Geburtstag von seinem eigenem Vater erschossen. Er wurde seit dem in der 'Hall of Fame' aufgenommen und seine Music beeinflusst heute noch zahlreiche Musiker.