R & B

R&B, oder auch Rhythm and Blues, ist eine populäre Musikform aus der afro-amerikanischen Kultur, die seit den 1940er Jahren schon existiert. Der Ausdruck wurde von den Plattenfirmen für die Aufnahmen benutzt, die hauptsächlich an die Afro-Amerikaner aus den Vorstädten verkauft wurden.

Der meiste R&B hat ein Piano, ein bis zwei Gitarren, ein Bass, eine Trommel und ein Saxophon. Die Arrangements würden immer mit leichten Hintergrund-Stimmen aufgelockert. Die sich wiederholenden Parts dieser Songs verstrickten sich ineinander, um ein rhythmisches Momentum zu erzeugen, dass eine ausgereifte Textur ergab. Die Sänger sangen ihre Songs aus dem tiefsten Innern, waren einst mit ihnen, dabei waren sie gelassen, relaxed und unter kompletter Kontrolle. Die Band war oft in Anzüge gekleidet.

RCA Victor vermarktete schwarze Musik 1948 unter dem Label Rhythm and Blues. Louis Jordan vertrat den R&B mit drei Songs in den Charts. Zwei der ersten Songs hatten Boogie-Woggie-Elemente, die ziemlich üblich waren in den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts. Tympany Five, seit 1938 eine Band, hatte ihn auf beiden, Sax und Stimme, mit begleitenden Musikern auf Trompeten, Tenor Sax, ein Piano, Bass und Trommeln. Lawrence Cohen beschrieb die Musik als peppiger als die Jordan's Boogie-Ära-Songs.

In den späten 40er Jahren ersetzte der Terminus Rhythm and Blues das Billboard's Harlem Hit Parade. “The Huckle-Buck”, von Paul Williams, war 1949 der Nummer Eins Hit und blieb ein ganzes Jahr in den Charts. Es wurde gesagt, der Song habe einen 'verhunzten' Boogie, weil er ziemlich verrucht war. Die Konzerte von Paul Williams and the Hucklebuckers waren meist sehr verschwitze, die in manchen Fällen sogar vorzeitig abgebrochen wurden.

Wenn man weiter in die 50er Jahre sieht, dann hat Johnny Otis 1951, der bei Savoy Records aufnahm, gleich mehrere Nummer Eins Hits herausgebracht: “Mistrustin’ Blues” und “Cupid’s Boogie“. Er hatte in dem selben Jahr ganze 10 Songs in den Top Ten. Ohio DJ Alan Freed startete im Juli 1951 ein neues Programm: “The Moondog Rock Roll House Party”, das von Fred Mintz sponsorisiert wurde. Er begann den Terminus Rhythm and Blues zu nutzen, um Rock 'n Roll Musik zu spielen.

Später wurde der Ausdruck noch weiter ausgeweitet und für zahlreiche andere Music Genres verwendet, wie Disco, Soul oder Funk. Heute wird er als R&B, statt der langen Version, bezeichnet. Er wird heute auch für eine modernere Soul and Funk Music genommen.