Soul und Pop - Der Einfluss

Das Wort 'Pop-Musik' bedeutet eigentlich populäre Musik. So gesehen gibt es sie schon seit der viktorianischen Zeit. Während der Jahrhunderte wurde sie von vielen Elementen beeinflusst. Seit Mitte des letzten Jahrhunderts ist es jedoch der Soul, der einen erheblichen Einfluss auf alle weiteren Musikrichtungen gehabt hat.

Soul Music ist in den frühen 1950er Jahren entstanden und wurde am Anfang hauptsächlich von Afro-Amerikanern gesungen. Die ursprüngliche Gospelmusik wurde etwas abgeändert und Rhythm & Blues-Elemente sowie lyrische Texte wurden hier untergebracht. Viele sahen es als Sakrileg an, dass die eigentliche religiöse Musik der Gospels derart 'verunstaltet' wurde, da sie doch eine Art der Schwarzen war, der Christenheit zu huldigen.

Die Musik-Kompositionen wurden anfänglich hauptsächlich von Gitarrenklängen, Bass, Piano, Orgel, Trommel, Trompete oder auch einem kompletten Orchester begleitet. Sie unterschied sich mit einer deutlichen Bass-Melodie und einen starken Schlag-Beat. Der Tanz ist oft ein zusätzliches Element für den Interpreten genauso wie für den Zuhörer.
Ray Charles und James Brown gehören zu den größten Vertretern, die besonders am Anfang der 1950er Jahre heiß begehrt waren. Später kamen dann Namen wie Otis Redding und Aretha Franklin, die besonders in den 60er Jahren beliebt waren. Marvin Gaye und The Temptations sangen in den 70er Jahren über Liebe und zwischenmenschliche Beziehungen. Wer kennt nicht den Song „My Girl“ von The Temptations?

In den 1980er Jahren wurde die Technologie in der Musik entdeckt und Synthesizer und elektronische Sounds kamen ganz groß in Mode. Boy Groups und Girl Groups griffen den Soul in den 90er Jahren wieder neu auf.

Jetzt im neuen Jahrtausend ist er immer noch populär und man findet Elemente im Hip-Hop und Rap. Alte Songs werden wieder neu aufgemischt, werden mit moderner Musik interpretiert, ohne jedoch an ihrer alten Wirkung zu verlieren.