Streetwear

Little Richard
Wenn man an Soul Music denkt, dann kommt den meisten eigentlich gleich Ray Charles in den Sinn. Er hatte unzählige Erfolge, die mit seinem absoluten Hit „I Got A Woman“ begann. Little Richard, Fats Domino, James Brown und Otis Redding sind weitere herausragende Vertreter dieses Genres. Ein großer Teil der Musik war als Motown bekannt und viele der Künstler kamen aus den Südstaaten wie Mississippi und Tennessee. Künstler wie Gladys Knight & The Pips, The Temptations und Marvin Gaye haben sich tief in die Soul Music gesungen und werden ewig unvergessen bleiben.

Man denkt, dass die Soul Music nur aus den Südstaaten kommt, doch es gibt auch große Künstler aus dem Norden. Curtis Mayfield zum Beispiel. Er kam aus Chicago und war einer der ganz großen Vorläufer des Nothern Soul, der Ursprungsvater sozusagen. Viele weitere kamen aus dem Norden wie beispielsweise The Radiants, Little Anthony und The Imperials, eine Mixtur aus Gospel Soul. Sie haben das, was heute viele als den 'sweet soul sound' bezeichnen, stark beeinflusst.

Diana Ross
Die Mode der Soul Singer war genauso spektakulär wie ihre Musik selber. Die Männer trugen große, weite Hüte, Pelz- oder Federbesatz waren der große Hit. Die Schuhe hatten meist dicke Sohlen, damit sie größer erschienen als sie eigentlich waren. Männer waren nicht ängstlich sich mit Rüschen anzuziehen, die Oberteile waren oft tief aufgeknöpft, um das Brusthaar zu zeigen. Viele trugen auch Sonnenbrillen, die sehr auffällig waren. Das Haar war meist nach hinten gegelt und die noch mutigeren trugen sogar Eye-Liner.

Die wohl bekanntesten Damen, The Supremes, haben alle mit ihren reich verzierten, meist mit Glitzersteinen besetzten, Kleidern verzaubert. Nerz, Boas, Ballerinas, Go-Go-Boots und riesige Haarprachten machten sie aus. Weder Männer noch Frauen scheuten sich, ihre vielen Juwelen zu zeigen und sie auch überall und immerzu zu tragen.